Die große Weichnachtsblogtour

Herzlich Wollkommen bei der Weihnachtsblogtour.

Ich hoffe wir konnten euch jeden Tag auf´s neue, mit dem was wir uns für euch ausgedacht haben, begeistern.

Doch wie das so ist, hat alles eimal ein Ende, so auch unsere wundervolle Weihnachtstour. Somit wünsche ich euch viel Spaß, mit meinem Kullinarischen Gaumenschmaus, und wünsche euch allen besinnliche Weihnachten und einen fleißigen Weihnachtsmann.

 

 

Weihnachtsessen in Schottland

 

Wild und Geflügel, statt Würstchen und Kartoffelsalat

 

 

 

 

 

Ihr Liebt das Kochen? Das Experimentieren mit Lebensmitteln? Euch sind Würstchen und Kartoffelsalat zu eintönig, und ihr wollt endlich einmal etwas anderes auf den Tisch? Dann lasst euch von mir in die Kulinarische Weihnachtsküche nach Schottland entführen.

 

 

 

Was bei uns zur Tradition Würstchen und Kartoffelsalat, Stollen und eine heiße Schokoladen, oder gar Glühwein gehört, ist bei den Schotten Lauchsuppe ( Cock-a-leekie ) oder gar ein wundervoller Räucherlachs, zur Vorspeise. Zum Hauptgang wählen sie aus Wild oder Geflügel, das sie sich nach langer Zubereitung auf der Zunge zergehen lassen, als i – Tüpfelchen die sogenannte Nachspeise ist ihr heiß berüchtigter Plumpudding ( Wobei der Plumpudding gar nicht Schottisch ist, sondern seinen Ursprung in England hat.) dazu Punsch. Am Ende wenn das wundervolle Festmahl verzerrt ist, wird bei einer Gemütlichen Runde vor einem prasselndem Kaminfeuer der teure gut gelagerte Whiskey zu Munde geführt.

 

 

 

Jetzt läuft euch sicher das Wasser im Munde zusammen, doch da kann ich Abhilfe schaffen. Wenn ihr zu Weihnachten auch einmal so Speisen wollt, wie unsere Schotten, dann hab ich hier genau das richtige für euch.

 

 

Vorspeise Cock-a-leekie

 

Zutaten

 

Für 8 Personen

 

1 küchenfertiges Hähnchen (ca. 1,4 kg)

 

Salz

 

weißer Pfeffer

 

2 Lorbeerblätter

 

1/2 Bund Petersilie

 

4 Stiel(e) frischer Thymian

 

3 Scheibe Frühstücksspeck

 

2 kg Porree (Lauch)

 

100 g getrocknete halb weiche Pflaumen ohne Stein

 

Zubereitung

 

Hähnchen waschen und in einen Topf geben. Etwa drei Liter Wasser angießen, so dass das Hähnchen bedeckt ist. Zwei Teelöffel Salz, Lorbeer, Petersilie, Thymian und Speck zugeben. Alles aufkochen und im offenen Topf 1 1/2 Stunden köcheln lassen.
Entstehenden Schaum mehrmals abschöpfen. Porree putzen, waschen und fein schneiden (würfeln). Nach 30 Minuten Garzeit 1/3 des Porrees zum Hähnchen geben und mit garen. Hähnchen herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
Brühe durch ein Sieb gießen und aufkochen lassen. Rest Porree und Pflaumen zugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Hähnchenfleisch von Haut und Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Suppe mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Fleisch zugeben und darin erhitzen. Alles anrichten.

 

 

 

 

 

 

Der Hauptgang

 

Truthahnroulade mit Pflaumen- und Hackfleischfüllung

 

Zutaten für 8 Personen:
1,5 kg Truthahnfilet
8 Trockenpflaumen
300 g Truthahnhackfleisch
1 kleines Glas Portwein
1 Ei
Salz und Pfeffer
150 g Butter
8 Thymianzweige Rotwein zum Ablöschen

 

Zubereitung:

 

Die Pflaumen werden entkernt und über Nacht in Portwein eingelegt.
Das Ei unter das Hackfleisch mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend die Pflaumen hinzufügen. Truthahnfilet auslegen und das Hackfleisch in der Mitte verteilen. Dann die Längsseite des Filets vorsichtig zusammenrollen und mit Bindfaden fixieren. Das Fleisch in einem Bräter ca. fünf Minuten mit etwas Butter von allen Seiten anbraten. Übrige Butter hinzugeben und den Bräter in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Die Roulade etwa 45 Minuten garen, dabei öfter wenden und mit Bratenfett beträufeln. Die Roulade mit einer Alufolie bedecken und 15 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Bratensatz mit etwas Rotwein zur Sauce verrühren. Roulade in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden und mit Röstkartoffeln servieren.

 



 



 

 

Nachspeise

 

Ein besonderes Plumpudding Rezept

 

Zutaten

 

Eine ca. 2l fassende Schüssel
225g Butter (oder Talg)
225g brauner Zucker
200g Mehl, gesiebt
250g Johannisbeeren
225g Rosinen
175g Sultaninen
25g gehackte Mandeln oder Nüsse eigener Wahl
25g glasierte Kirschen
175g frische Semmelbrösel
Geriebene Schale + Saft einer Orange
Geriebene Schale einer Zitrone
1 Zitrone
1 Teelöffel Muskatnuss
1 Teelöffel gemischte Gewürze (Mischung aus Zimt, Muskat, Piment u.a.)
2 groβe Eier
Eine groβzügige Menge an Guinness (bis zu 0.5l)
Eine groβzügige Menge an Whiskey (weniger)

 

 

Zubereitung:

 

Butter schmelzen lassen und alle Zutaten unter ständigem Rühren zugeben bis alles vermischt ist

 

Die Mischung in eine mit Butter gefettete Schüssel geben und mit Pergamentpapier und Alu-Folie abdecken

 

In einem Dampfkochtopf mit dicht schließendem Deckel für 5-6 Stunden dampfen. Gelegentlich den Wasserpegel checken und notfalls kochendes Wasser nachgiessen

 

Nach dem Abkühlen wieder mit neuem Pergamentpapier und Alu-Folie abdecken

 

Am Weihnachtstag die Abdeckung entfernen und erneut für 2-3 Stunden in’s Dampfbad stellen.

 

Der Plum- oder Christmas Pudding ist extrem lange haltbar (kein Wunder bei dem Alkoholgehalt) und die Reste werden oft nochmals zu Ostern aufgetischt.

 

Es spricht übrigens überhaupt nichts dagegen auch eine alkoholfreie Variante zu backen, jedoch solltet Ihr dann die Mengenangabe der anderen Würzzutaten überdenken.

 

Wer also nicht auf Kalorien achten muss und wem der Weihnachtsbraten noch nicht genug ist, der kann sich mit diesem leckeren Nachtisch den Rest geben.

 



 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig in die Weihnachtliche Atmosphäre nach Schottland schicken, und wünsche euch viel Spaß beim Festlichen Speisen a` la Schottland.